Produktionsfaktoren


Produktionsfaktoren
Produktionsfaktoren,
 
Einsatzgüter, Faktoren, Produktionsmittel, Güter und Leistungen, die zur Erstellung anderer Güter und Leistungen eingesetzt werden. Die einzelnen Faktormengen (Inputs) müssen in einem Produktionsprozess miteinander kombiniert werden, um zu dem gewünschten mengenmäßigen Produktionsergebnis (Output) zu gelangen. Die Einteilung der Produktionsfaktoren hängt von der jeweiligen Zwecksetzung und der Betrachtungsweise ab. So werden in der Volkswirtschaftslehre nach Auffassung der klassischen Nationalökonomie die Produktionsfaktoren Boden, Arbeit und Kapital unterschieden. Ursprüngliche (originäre) Produktionsfaktoren sind Boden und Arbeit, das Kapital als produziertes Produktionsmittel wird als abgeleiteter (derivativer) Produktionsfaktor bezeichnet. Nach Auffassung der Physiokraten ist nur der Boden, nach Auffassung des Marxismus nur die Arbeit ein echter Produktionsfaktor. Die Produktionsfaktoren können limitational oder substitutiv sein; im ersten Fall ist das Einsatzverhältnis der Produktionsfaktoren im Produktionsprozess technisch vorgeschrieben und nicht variabel, im zweiten Fall sind verschiedene Einsatzverhältnisse möglich (Produktionsfunktionen).
 
In der Betriebswirtschaftslehre unterscheidet man nach E. Gutenberg als betriebliche Produktionsfaktoren: ausführende, objektbezogene menschliche Arbeit, Werkstoffe (Material wie Rohstoffe, Halb- und Fertigerzeugnisse sowie Betriebs- und Hilfsstoffe), Betriebsmittel (Maschinen, Anlagen, Werkzeuge, Transportmittel usw.) sowie Betriebs- und Geschäftsleitung, Planung, Organisation und Kontrolle. Werkstoffe, Betriebsmittel und ausführende Arbeit werden auch als Elementarfaktoren (objektbezogene Produktionsfaktoren) bezeichnet, da sie eine unmittelbare Beziehung zum Produktionsobjekt haben. Die Planmäßigkeit der Faktorkombination sichert der dispositive Faktor (dispositive Arbeit), zu dem die Produktionsfaktoren Betriebs- und Geschäftsleitung, Planung, Organisation und Kontrolle zusammengefasst werden.
 
Andere betriebswirtschaftliche Klassifikationen stellen z. B. die Art des Verbrauchs in den Mittelpunkt und unterscheiden Potenzialfaktoren (Gebrauchsgüter), die nicht restlos in die Produktion eingehen, sondern in ihrem Bestand erhalten bleiben und Leistungen von ihrem Leistungspotenzial abgeben, und Repetierfaktoren (Verbrauchsgüter), die im Produktionsprozess vollständig verbraucht werden. Potenzialfaktoren können verschleißabhängig sein (z. B. Maschinen) oder nicht (z. B. Grundstücke). Repetierfaktoren werden auch danach gekennzeichnet, ob sie unmittelbar in das Produkt eingehen (z. B. Roh- und Hilfsstoffe) oder selbst kein Bestandteil des Produktes werden (z. B. Betriebsstoffe).
 
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie v. a. auch in den folgenden Artikeln:
 
Arbeit · Arbeitswerttheorie · Bodenpolitik · Einkommensverteilung · Kapital · Produktion
 
Hier finden Sie in Überblicksartikeln weiterführende Informationen:
 
Produktionsfaktoren: Grundlagen
 
Wachstumspolitik: Grundzüge
 
Wirtschaftswachstum: Zusammenspiel vieler Faktoren
 
Globalisierung und wirtschaftliche Entwicklung
 

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Produktionsfaktoren — Unter Produktionsfaktoren (auch Input, Inputfaktoren) versteht man alle materiellen und immateriellen Mittel und Leistungen, die an der Bereitstellung von Gütern mitwirken. Dabei ist zwischen volkswirtschaftlicher und betriebswirtschaftlicher… …   Deutsch Wikipedia

  • Produktionsfaktoren — I. Volkswirtschaftslehre:1. Begriff: Bezeichnung der zur ⇡ Produktion verwendeten Güter materieller und immaterieller Art, deren Einsatz für das Hervorbringen anderer wirtschaftlicher ⇡ Güter aus technischen oder wirtschaftlichen Gründen… …   Lexikon der Economics

  • Produktionsfaktoren: Grundlagen —   Unternehmen produzieren eine Vielzahl von Gütern. Alle Sachgüter und Dienstleistungen, die bei der Produktion eingesetzt werden, nennt man Produktionsfaktoren. Dies können menschliche Arbeitskraft, Rohstoffe, Maschinen, Grund und Boden oder… …   Universal-Lexikon

  • substitutive Produktionsfaktoren — ⇡ Produktionsfaktoren …   Lexikon der Economics

  • plastische Produktionsfaktoren — ⇡ Produktionsfaktoren, die für qualitativ gute Ergebnisse einen breiten Ermessensspielraum benötigen, der nicht zu formalisieren und quantifizieren und durch Außenstehende schlecht zu kontrollieren ist. Der effiziente Einsatz eines p.P. kann… …   Lexikon der Economics

  • substitutionale Produktionsfaktoren — ⇡ Produktionsfaktoren, die untereinander ausgetauscht werden können, ohne dass die Ausbringungsmenge (Output) sich ändert. Die Wirtschaftlichkeitsrechnung ermöglicht die kostengünstigste Auswahl der s.P. (⇡ Minimalkostenkombination) …   Lexikon der Economics

  • Limitationale Produktionsfaktoren — Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und… …   Deutsch Wikipedia

  • Substitutionale Produktionsfaktoren — Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und… …   Deutsch Wikipedia

  • Trinitarische Formel (Produktionsfaktoren) — Als trinitarische Formel kritisiert Karl Marx die Auffassung, dass die gesellschaftliche Produktion aus den drei Faktoren Kapital, Boden und Arbeit besteht, welche Profit bzw. Zinsen, Grundrente und Arbeitslohn abwerfen. Die Bezeichnung ist ein… …   Deutsch Wikipedia

  • sektorspezifische Faktoren — Produktionsfaktoren, die nur für die Erzeugung einer bestimmten Kategorie von Gütern geeignet sind und die nicht in andere Verwendungsrichtungen umgelenkt werden können. Dies gilt bes. in kurzer Frist für installiertes Sachkapital. Vgl. auch ⇡… …   Lexikon der Economics


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.